Fokus auf Ersatzmethoden

Kategorien Non classifié(e)

In der Schweiz entwickeln immer mehr Forschende Alternativmethoden zu Tierversuchen. Die Reportagereihe „Fokus auf Ersatzmethoden“ von Athénaïs Python beleuchtet diese Wissenschaftler*innen, die sich entschieden haben, keine Tierversuche mehr durchzuführen.

Episode #1 : NEURIX

Neurix ist ein Genfer Start-up, das 2011 im Life Science Incubator der Stiftung Eclosion in Plan-les-Ouates gegründet wurde. Das Ziel des Unternehmens: ein Gehirn in der Petrischale generieren. Die Mini-Gehirne, die Neurix produziert, bestehen aus menschlichem Mikrogewebe, das die Eigenschaften des Gehirns nachbildet und zum Testen von neuen therapeutischen Molekülen dient. Neurix entwickelt diese In-vitro-Modelle des menschlichen Gehirns für die Erforschung von Therapien gegen Alzheimer, Parkinson, Multiple Sklerose und andere Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Alle diese Krankheiten haben eine Gemeinsamkeit: die chronische Entzündung von Nervenzellen.

Video-Reportage

Episode #2 : Geneva Antibody Facility

Die Universität Genf beherbergt einen Lehrstuhl, der sich der 3R-Forschung widmet, die darauf abzielt, Tierversuche zu reduzieren, zu verbessern und zu ersetzen. Der Forscher Pierre Cosson ist Inhaber dieses Lehrstuhls. Er begann vor etwa 20 Jahren mit der Anwendung von Ersatzmethoden, indem er zunächst an einem Modell arbeitete, um Tiere bei der Erforschung von Infektionskrankheiten zu ersetzen. Später widmete er sich den Antikörpern.. Er begrüßte uns in seinem Labor, in dem er einen Großteil seiner Zeit verbringt.

Video-Reportage

Episode #3 : FluoSphera

An der naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Genf gehen wir auf Entdeckungsreise zum Startup FluoSphera. Das Projekt entstand während eines weltweiten Wettbewerbs für synthetische Biologie im Jahr 2019. FluoSphera entwickelt eine Alternative zu Tierversuchen. Sein Multi-Gewebe-System bringt mehrere Gewebe des menschlichen Körpers in einen Kulturschacht, um die Kommunikation zwischen den Organen ohne den Einsatz von Tieren nachzubilden. Mit dieser Technologie können metabolische Toxizitätstests ersetzt werden.

Video-Reportage

Episode #4 : Epithelix

Das Biotechnologieunternehmen bietet In-vitro-Lösungen zur Erforschung von Atemwegserkrankungen. Asthma, chronische Bronchitis, aber auch Inhalationstoxizität: Sie testet Produkte wie Partikel, Gase, Rauch und Schadstoffe oder sogar Parfüms und Deodorants. Das in Plan-les-Ouates ansässige und 2006 von Forschende der Universität Genf gegründete Unternehmen hat zahlreiche Modelle entwickelt, ohne jemals auf Tiere zurückzugreifen. Stattdessen verwenden die Forschende menschliches Gewebe, das normalerweise nach Operationen oder Analysen zerstört wird. Dank der Methoden von Epithelix werden jedes Jahr 50’000 Tiere eingespart. Ethische Motive standen seit der Gründung des Unternehmens im Mittelpunkt der Vision. Sie wollte immer unabhängig bleiben, ohne Investor*innen, um einen wissenschaftlichen und ethischen Ansatz jenseits von Wirtschaft und Rentabilität zu bewahren. Die finanzielle Unterstützung der LSCV war für ihre Entwicklung von entscheidender Bedeutung.

Video-Reportage