Der Nationalrat stimmt einem Importverbot für Stopfleber zu

Kategorien Non classifié(e)

Am 28. Februar 2022 wurde die Motion 20.3021 „Importverbot für Stopfleber“ mit 119 zu 61 Stimmen bei 9 Enthaltungen angenommen. Der Bundesrat hatte empfohlen, den Text abzulehnen.

Die Motion, die im März 2020 eingereicht wurde, erinnert daran, dass „alle oder fast alle europäischen Länder das Stopfen von Gänsen und Enten verbieten, mit wenigen Ausnahmen wie Frankreich, Ungarn oder Bulgarien“. In der Tat akzeptieren immer mehr Länder nicht mehr, dass Tiere „unbeschreibliche und unnötige Leiden für das fragwürdige ‚Vergnügen‘ einiger Menschen“ erleiden. In der Schweiz ist die Produktion von Stopfleber seit über 40 Jahren verboten.

In dem Text wird auch darauf hingewiesen, dass „zur Herstellung von Stopfleber junge männliche Gänse und Enten mehrmals täglich über einen Schlauch zwangsernährt werden, bis ihre Leber das Zehnfache ihrer normalen Größe erreicht hat und manchmal Risse erleidet. Diese Tiere müssen darüber hinaus häufig weitere Qualen erdulden: gebrochene Flügel, schmerzhafte Wunden, durchbohrter Hals durch das Fütterungsrohr. Diese Praxis weist alle Merkmale der Tierquälerei auf und ist daher in der Schweiz selbstverständlich unter Androhung strafrechtlicher Sanktionen verboten“.

Für Martin Haab ist es empörend, „dass die Schweiz mit einer Hand ihre eigene Landwirtschaft so strengen Regeln unterwirft, dass sie die Produktion von tierischen Produkten aus grausamen Praktiken verbietet, und mit der anderen Hand solche Produkte importiert und damit aktiv dieselben Praktiken unterstützt“, obwohl „repräsentative Umfragen im Übrigen zeigen, dass die Schweizer Bevölkerung mehrheitlich ein Verbot von Produkten aus Stopfmast befürwortet“.

Schließlich begrüßt der Text, dass die Stadt New York den Verkauf von Stopfleber verboten hat und dass viele Chefköche „auf Produkte aus grausamen Praktiken verzichten, um neue Gerichte zu kreieren, die den Werten einer humanen und aufgeklärten Gesellschaft besser entsprechen“, und erinnert daran, dass es zahlreiche Alternativen ohne Stopfhaltung gibt.

Martin Haab behauptet, dass ein Verbot der Einfuhr von Stopfleber mit den Handelsverpflichtungen der Schweiz vereinbar wäre, da „alle Abkommen mögliche Ausnahmen für Maßnahmen vorsehen, die zum Schutz der öffentlichen Sittlichkeit oder des Lebens oder der Gesundheit von Tieren erforderlich sind“. Die höchste richterliche Instanz der Welthandelsorganisation (WTO) hat jedoch ausdrücklich anerkannt, dass der Schutz von Tieren Teil der öffentlichen Moral ist.

In seiner Antwort vom 13. Mai 2020 bekräftigte der Bundesrat seine Ablehnung von Einfuhrverboten, selbst wenn sie Stopfleber betreffen. Seiner Meinung nach „stellt das internationale Handelsrecht hohe Anforderungen an die Rechtfertigung von Einfuhrverboten, die grundsätzlich nicht zulässig sind“. Seiner Ansicht nach ist es „besser, eine transparente Deklaration zu gewährleisten, damit die Verbraucher in Kenntnis der Sachlage entscheiden können“.

Trotz der Meinung des Bundesrats wurde die Motion vom Nationalrat angenommen.

Wenig überraschend wurde der Text von der FDP massiv abgelehnt (26 NEIN, 1 JA). Eine Mehrheit der Abgeordneten der SVP (33 JA, 17 NEIN) und der Mitte (17 JA, 10 NEIN) nahm die Motion an.

Während die linken Parteien sich normalerweise positiv zu Tierschutzthemen positionieren, stimmten 7 Sozialdemokraten gegen den Text:

  • Emmanuel Amoos (VS)
  • Baptiste Hurni (NE)
  • Tamara Funiciello (BE)
  • Ada Marra (VD)
  • Pierre-Yves Maillard (VD)
  • Roger Nordmann (VD)
  • Valérie Piller Carrard (FR)

Und 3 sozialdemokratische Abgeordnete haben nicht abgestimmt oder sich der Stimme enthalten:

  • Pierre-Alain Fridez (JU)
  • Prisca Birrer-Heimo (LU)
  • Eric Nussbaumer (BL)

Bei den Grünen stimmte ein gewählter Vertreter der Fraktion gegen die Motion:

  • Denis de la Reussille (NE).

Die Debatten finden Sie HIER und die namentlichen Abstimmungen HIER.