WBK-SR / Ablehnung der Motion 15.3832 «Importverbot für tierquälerisch erzeugte Produkte»

Kategorien Allgemein

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Ständerates (WBK-SR) hat die Motion im Hinblick auf die nächste Parlamentssession mit neun zu null Stimmen und einer Enthaltung zur Ablehnung empfohlen.

Dass kein einziges Kommissionsmitglied auch nur die geringste Empathie für Tiere gezeigt hat, die unter schrecklichen Bedingungen gehalten und getötet werden, überrascht kaum, wenn man die Zusammensetzung der Kommission betrachtet: Die Mehrheit der Mitglieder stimmen systematisch gegen alle Vorlagen, die auf eine Verbesserung des Tierwohls abzielen. So etwa Ivo Bischofberger (CVP), Joachim Eder (FDP), Olivier Français (FDP), Brigitte Häberli-Koller (CVP), Werner Luginbühl (BDP), Géraldine Savary (SP) und Anne Seydoux-Christe (CVP).

Der Ständerat wird die Motion vermutlich in der nächsten Parlamentssession vom 27. November bis 15. Dezember 2017 abschliessend behandeln. Die Chance, dass die Mehrheit der 46 Ständerätinnen und Ständeräte dem Antrag der Kommission nicht folgen, ist gering. Das bedeutet, dass die Motion vermutlich endgültig begraben wird.

Tiere haben keine Stimme, wir schon!

Die nächsten eidgenössischen Wahlen finden 2019 statt. Die meisten Tierrechtsanliegen werden vom Ständerat blockiert. Geben Sie Ihre Stimme nicht für Ständerätinnen und Ständeräte ab, die sich gegen das Tierwohl stellen!

Mitglieder der WBK-SR, welche die Motion abgelehnt hat:

Berberat Didier, NE (SP)
Bischofberger Ivo, AI (CVP)
Eder Joachim,     ZG (FDP)
Fetz Anita, BS (SP)
Français Olivier, VD (FDP)
Germann Hannes, SH (SVP)
Häberli-Koller Brigitte, TG (CVP)
Luginbühl Werner, BE (BDP)
Noser Ruedi, ZH (FDP)
Rechsteiner Paul, SG (SP)
Savary Géraldine, VD (SP)    
Seydoux-Christe Anne, JU (CVP)    
Wicki Hans, NW (FDP)