Unglaublicher Entscheid der eidgenössischen Räte: Der geschützte Höckerschwan darf künftig gejagt werden

Kategorien Allgemein

Die von Ständerat Paul Niederberger (NW) eingereichte und von den Ständeräten Isidor Baumann (UR), Hans Hess (OW) und René Imoberdorf (VS) mitunterzeichnete Motion 15.3534 «Eine sachgerechte Regulation des Höckerschwans ermöglichen» wurde von einer grossen Mehrheit des Ständerats und anschliessend auch vom Nationalrat ohne Bedenken angenommen.

Wie konnten unsere Vertreter in Bern nur einer solch unverhältnismässigen und unrealistischen Motion zustimmen?

Paul Niederberger, der die Motion am 10. Juni 2015, kurz bevor er den Ständerat verliess, einreichte, beklagte sich über zu grosse Höckerschwanpopulationen in der Schweiz. Der Schwan richte «durch Verkotung erhebliche Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen an» und sei «eine Quelle für mögliche Krankheiten». Da der Schwan seine natürliche Scheu verloren habe, sei er eine Gefahr für «Spaziergänger, Radfahrer und Kinder, die unbedarft auf das zwar anmutige, jedoch auch wehrsame Tier zugehen». Mein lieber Schwan!
Aus diesem Grund forderte die Motion, den Schutz des Höckerschwans aufzuheben, um den Kantonen die Anordnung von bestandsregulierenden Massnahmen zu erleichtern.

Ständerat Thomas Minder sprach sich gegen die Motion aus und wies darauf hin, dass andere Kantone schon heute einfache Lösungen für das Problem gefunden hätten. So hätten etwa ein Fütterungsverbot im Aargau oder das Anstechen von Eiern in Nidwalden Wirkung gezeigt. Doch Bundesrätin Doris Leuthard beantragte im Namen des Bundesrates die Annahme der Motion und kündigte an, bei der anstehenden Revision des Jagdgesetzes eine Lockerung des Artenschutzes für den Höckerschwan vornehmen zu wollen.

Auch die Abstimmung im Nationalrat brachte den Schwänen kein Glück. Die «gefährlichen» Vögel bleiben zwar geschützt, sie können aber künftig einfacher zum Abschuss freigegeben werden, ohne dass die Kantone allfällige Schäden belegen müssen.
Wenn eine Mehrheit der Parlamentarierinnen und Parlamentarier bereit ist, ein praktisch nicht existentes Problem mit dem Griff zum Gewehr zu lösen, kann man nur hoffen, dass das Parlament 2019 grundlegend erneuert wird.

Chronologie

10.06.2015: Ständerat Paul Niederberger reicht die Motion 15.3534 im Ständerat ein.

02.09.2015: Der Bundesrat beantragt die Annahme der Motion und zeigt sich bereit, das Anliegen im Rahmen der anstehenden Revision des Jagdgesetzes und der Jagdverordnung aufzunehmen.

23.09.2015: Der Ständerat nimmt die Motion mit 19 zu 13 Stimmen an.

15.02.2016: Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrats (UREK-N) beantragt mit 17 zu 7 Stimmen, einen leicht geänderten Motionstext anzunehmen. Eine Minderheit (die Nationalräte Semadeni, Badran, Girod, Jans, Nordmann, Nussbaumer und Thorens Goumaz) beantragt, die Motion abzulehnen.

02.03.2016: Der Nationalrat nimmt die geänderte Motion mit 91 zu 74 Stimmen bei 16 Enthaltungen an.

18.04.2016: Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerates (UREK-S) nimmt die geänderte Motion mit 6 zu 4 Stimmen bei 1 Enthaltung an.

14.06.2016: Der Ständerat nimmt die geänderte Motion an.

23.08.2016: Die UREK-S gibt der mit der 15'375 Unterschriften versehenen Petition 16.2000 «Gegen die Regulierung der Höckerschwanpopulation in der Schweiz», die sich gegen die Motion 15.3534 richtet, keine Folge.
Die Kommission schreibt, sie habe «Kenntnis genommen von den Vorschlägen der Petentinnen und Petenten, zum Beispiel, die Bevölkerung zu sensibilisieren, oder Vogelfütterungen zu verbieten». Sie halte aber die «proaktiven Regulierungsmassnahmen» im Sinne der Motion für geeigneter.

https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20153534

Namensliste der Nationalrätinnen und Nationalräte, die für den erleichterten Abschuss von Höckerschwänen gestimmt haben (nach Kanton):

AG
Guhl Bernhard (BDP/PBD)
Humbel Ruth (CVP/PDC/PPD)    
Burkart Thierry (FDP/PLR)
Jauslin Matthias Samuel (FDP/PLR)
Flach Beat (GLP/PVL)
Burgherr Thomas (SVP/UDC)
Flückiger-Bäni Sylvia (SVP/UDC)
Glarner Andreas (SVP/UDC)
Knecht Hansjörg  (SVP/UDC)
Reimann Maximilian (SVP/UDC)
Stamm Luzi (SVP/UDC)

AI
Fässler Daniel (CVP/PDC/PPD)

AR
Zuberbühler David (SVP/UDC)

BE
Gasche Urs (BDP/PBD)
Grunder Hans (BDP/PBD)
Hess Lorenz (BDP/PBD)
Grossen Jürg (GLP/PVL)
Aebi Andreas (SVP/UDC)
Bühler Manfred (SVP/UDC)    
Hess Erich (SVP/UDC)
Salzmann Werner (SVP/UDC)
von Siebenthal Erich (SVP/UDC)

BL
Schneider-Schneiter Elisabeth (CVP/PDC/PPD)
Schneeberger Daniela (FDP/PLR)
de Courten Thomas (SVP/UDC)
Sollberger Sandra (SVP/UDC)

BS
Frehner Sebastian (SVP/UDC)

FR
Bulliard-Marbach Christine (CVP/PDC/PPD)
Bourgeois Jacques (FDP/PLR)
Page Pierre-André (SVP/UDC)

GE
Hiltpold Hugues (FDP/PLR)
Amaudruz Céline (SVP/UDC)

GR
Candinas Martin (CVP/PDC/PPD)
Martullo-Blocher Magdalena (SVP/UDC)

JU
Gschwind Jean-Paul (CVP/PDC/PPD    

LU
Gmür-Schönenberger Andrea (CVP/PDC/PPD)
Müller Leo (CVP/PDC/PPD)
Schilliger Peter (FDP/PLR)
Vitali Albert (FDP/PLR)
Estermann Yvette (SVP/UDC)
Glanzmann-Hunkeler Ida (SVP/UDC)
 Grüter Franz (SVP/UDC)
Müri Felix (SVP/UDC)

NE
Bauer Philippe (FDP/PLR)
Clottu Raymond (SVP/UDC)

NW
Keller Peter (SVP/UDC)

OW
Vogler Karl (Christlich-soziale Partei)

SG
Büchler Jakob (CVP/PDC/PPD)
Ritter Markus (CVP/PDC/PPD)
Dobler Marcel (FDP/PLR)
Müller Walter (FDP/PLR)
Büchel Roland Rino (SVP/UDC)

SO
Müller-Altermatt StefanCVP/PDC/PPD)
Imark Christian (SVP/UDC)
Wobmann Walter (SVP/UDC)

SZ
Gmür Alois (CVP/PDC/PPD)
Gössi Petra (FDP/PLR)
Dettling Marcel (SVP/UDC)
Schwander Pirmin (SVP/UDC)

TG
Lohr ChristianCVP/PDC/PPD)
Hausammann Markus (SVP/UDC)
Herzog Verena (SVP/UDC)
Walter Hansjörg (SVP/UDC)

TI
Regazzi Fabio     (CVP/PDC/PPD)
Romano Marco (CVP/PDC/PPD)
Merlini Giovanni (FDP/PLR)
Chiesa Marco (SVP/UDC)

UR
Arnold Beat (SVP/UDC)

VD
Béglé Claude (CVP/PDC/PPD)
Wehrli Laurent (FDP/PLR)
Glauser-Zufferey Alice (SVP/UDC)
Grin Jean-Pierre (SVP/UDC)
Nicolet Jacques (SVP/UDC)

VS
Amherd Viola (CVP/PDC/PPD
Buttet Yannick (CVP/PDC/PPD)
Marchand-Balet Géraldine (CVP/PDC/PPD)
Nantermod Philippe (FDP/PLR)
Ruppen Franz (SVP/UDC)
Schmidt Roberto (CVP/PDC/PPD)

ZG
Pezzatti Bruno (FDP/PLR)
Aeschi Thomas (SVP/UDC)

ZH
Riklin Kathy (CVP/PDC/PPD)
Bigler Hans-Ulrich (FDP/PLR)
Portmann Hans-Peter (FDP/PLR)
 Bäumle Martin (GLP/PVL)
Matter Thomas (SVP/UDC)
Rutz Gregor (SVP/UDC)
Steinemann Barbara (SVP/UDC)
Vogt Hans-Ueli (SVP/UDC)
Walliser Bruno (SVP/UDC)
Zanetti Claudio (SVP/UDC)